Laura de Weck Hotel i31

i31 Literatur-Talk live mit Laura de Weck

Am 02. Juni 2020 um 15:00 Uhr begrüßten wir live auf Facebook die Schweizer Schauspielerin, Bühnenautorin und Regisseurin Laura de Weck.

Laura de Weck, geboren 1981, studierte Schauspiel an der Hochschule der Künste in Zürich. Bis 2009 war sie Ensemble-Mitglied am Schauspielhaus Hamburg. Nebenher schrieb sie ihr erstes Theaterstück „Lieblingsmenschen“, das am Nationaltheater Mannheim und am Theater Basel doppel-uraufgeführt, für den Mülheimer Dramatikerpreis nominiert war und inzwischen in viele Sprachen übersetzt wurde. Auch weitere Stücke wie „SumSum“ oder „Für die Nacht“ werden auf der ganzen Welt aufgeführt. Laura de Weck inszeniert eigene Performances, wie z.B. „Direkt Demokratisch Love“, mit der sie in Deutschland und der Schweiz auf Tour war. Außerdem schreibt sie seit 2011 szenische Kolumnen für den „Tages-Anzeiger“ und „Der Bund“, die 2016 im Sammelband „Politik und Liebe machen“ bei Diogenes erschienen sind.

Politik und Liebe machen“ wird das Hauptthema des Talks sein. In ihren kurzweiligen szenischen Dialogen durchmischt Laura de Weck Öffentliches mit Intimem: Die Frauenquote wird im Schlafzimmer diskutiert, Bankgeheimnisse werden ausgeplaudert, Volk und Staat müssen zur Paartherapie, und im Kreißsaal wird illegal eingewandert. Gesetzgeber und Google wirken von oben auf unser Privatleben ein. Doch wer liegt in einer Demokratie eigentlich oben und wer unten? Aus Normalem macht die Autorin Ungewöhnliches, aus Banalem höchst Politisches. Ein vielstimmiges Panorama zum aktuellen Leben, Lieben und Politisieren in der Schweiz und Europa. Ein heiter abgründiges Alltagsbuch.

Unser Gespräch mit Laura de Weck: