Ahmad Mansour Hotel i31 Berlin

Ahmad Mansour

Am 27. September 2018 fand der i31 Literatur-Talk mit Ahmad Mansour statt.

Der Psychologe und Autor lebt seit dreizehn Jahren in Deutschland und beschäftigt sich mit Projekten und Initiativen, die Extremismus bekämpfen und Demokratie und Toleranz fördern.

Er wuchs in Tira (Israel) in einer nicht praktizierenden muslimischen Familie auf. Kontakt zum Islam bekam er durch einen fundamentalistischen Imam, nur knapp gelang ihm der Absprung. Ahmad Mansour studierte Psychologie und löste sich vom Islamismus. In Israel musste er einen Anschlag miterleben und zog daraufhin 2004 nach Deutschland. Seit letztem Jahr besitzt er auch die deutsche Staatsbürgerschaft.

Er ist Geschäftsführer des Mansour-Institutes für Extremismusprävention und Demokratieförderung (MIND prevention) und Vorsitzender Sprecher des Muslimischen Forums Deutschland e.V. Ahmad Mansour führt Schulungen mit der Polizei, Pädagogen und Sozialarbeitern durch, unter anderem über Indikatoren und mögliche Präventionsansätze gegen Radikalisierung, Unterdrückung im Namen der Ehre und Antisemitismus. Für sein Engagement wurde er 2013 mit dem AJC RamerPreis für Courage In The Defense Of Democracy und 2014 mit dem Moses-Mendelssohn-Preis ausgezeichnet. Die Jüdische Gemeinde Düsseldorf ehrte Ahmad Mansour 2015 als ersten Muslim mit der Josef-Neuberger-Medaille für seine besonderen Verdienste um die jüdische Gemeinschaft. 2016 erhielt er den Carl-von-Ossietzky Preis für Zeitgeschichte und Politik, wurde vom Bündnis für Demokratie und Toleranz – Gegen Extremismus und Gewalt (BfDT) als Botschafter für Demokratie und Toleranz ausgezeichnet und erhielt überdies den Berliner Verdienstorden. 2017 ehrte der baden-württembergische Landtag und die Israelitische Religionsgemeinschaft Württemberg (IRGW) Ahmad Mansour mit der Joseph-Süß-Oppenheimer-Auszeichnung. Im Oktober 2015 erschien sein erstes Buch mit dem Titel: „Generation Allah: Warum wir im Kampf gegen religiösen Extremismus umdenken müssen„. Darüber hinaus hat er als Autor zahlreiche Artikel in deutschen Zeitungen und Magazinen, darunter Spiegel, Welt und Die Zeit, sowie auch Fachartikel verfasst und veröffentlicht.

Psychologe und Autor Ahmad Mansour war am 27. September zu Gast bei uns im i31 Literatur-Talk und stellte seine Bücher „Generation Allah. Warum wir im Kampf gegen religiösen Extremismus umdenken müssen“ und „Klartext zur Integration. Gegen falsche Toleranz und Panikmache“ vor. Mit Hoteldirektor Zeèv Rosenberg und mit dem aktiven Publikum diskutierte er Themen wie Religion, Integration, Rassismus und Antisemitismus.

Der Eintritt in Höhe von 10€ pro Person wurde wie gewohnt dem Förderverein für frühgeborene Kinder an der Charité e.V. gespendet.

Bilder © Oliver Betke

 

Video © Agentur Plan B